Das Nachrichtenportal für Neumarkt/OPf.
Donnerstag, 20.09.2018 / 01:28:38 Uhr
Neumarkt/OPf.

16° C

 News

30 Menschen mit und ohne Behinderung durften fliegen

11.07.2018 Kadenzhofen / Altdorf.

Die weiße D-0335 landet geräuschlos auf dem Flugplatz Ottenberg in Kadenzhofen. Es ist gutes Flugwetter. Die Sonne scheint, ein Lüftchen weht. Auf der Landewiese ist ziemlich viel los. Menschen lachen, viele Stimmen reden durcheinander. Ein junger Mann steuert seinen Rollstuhl auf das Segelflugzeug zu. Florian Spielvogel freut sich. Gleich wird er mit Dieter Heining vom Aero Club Segelflug Nürnberg in die Luft steigen. Am vergangenen Samstag hat der Verein 30 Menschen mit Behinderung, Eltern und Betreuer, im Rahmen des Freizeitprogramms der Offenen Behindertenarbeit (OBA) im Nürnberger Land eingeladen, eine Runde im Segelflieger zu drehen. Das Freizeitprogramm wird von Rummelsberger Diakonie und Caritas organisiert.



Florian Spielvogel stoppt an der weißen Maschine. Wolfgang Walter, Mitarbeiter im Freizeitbereich des Wichernhauses Altdorf, ist bereit. Der 56-Jährige stellt eine Leiter auf. Daran ist ein Flaschenzug befestigt und unten baumelt ein Tragesitz. Walter und die zehn freiwilligen Helfer des Aero Clubs Segelflug Nürnberg helfen zusammen. Dann sitzt Florian Spielvogel kurz in der Luft und die Vereinsmitglieder schieben den Segelflieger in die richtige Position, den hinteren Sitz direkt unter Florian Spielvogel. Vorsichtig lässt Wolfgang Walter den jungen Mann ab. Als Florian Spielvogel richtig sitzt, schnallt er sich mit Unterstützung an. Dann klettert der erfahrende Pilot Dieter Heining in den Segelflieger. Es kann loslegen. Das vier Millimeter dicke Zugseil wird an der D-0335 befestigt. Nach einer Freigabe per Funk springt ein 320 PS starker Motor an. Dort ist das andere Ende der 850 Meter langen Leine befestigt. Die Maschine rollt das Seil auf und zieht den Flieger so immer schneller über die Wiese. Segelflieger haben keinen Motor, sie nutzen die Thermik zum Fliegen. „Das sind Aufwinde, die wir in der Luft suchen“, erklärt Heining. Wenige Minuten später hebt der Segelflieger ab und verschwindet aus dem Sichtfeld. Die Flug-Veranstaltung findet mit Unterstützung der Spardabank Nürnberg statt.



Während Florian Spielvogel die Freiheit über den Wolken genießt, steht sein Rollstuhl am Rand des Rollfelds. „Menschen mit Behinderungen sollen alle Sportangebote nutzen können“, erklärt Wolfgang Walter. Damit das reibungslos funktioniert, muss er kreativ sein. „Die Leiter-Konstruktion habe ich gebaut“, erzählt der Erzieher vom Wichernhaus. „So können wir die Rolli-Fahrer schnell und sicher in den Flieger setzen.“ Seit 20 Jahren geht er einmal im Jahr mit den Bewohnerinnen und Bewohner des Wichernhauses Segelfliegen. Seit fünf Jahren findet die Veranstaltung im Rahmen des Freizeitprogramms der Offenen Behindertenarbeit statt. „Wir wollten mehr Menschen die Möglichkeit geben, das Segelfliegen auszuprobieren“, erzählt Christina Kraft von der Caritas im Nürnberger Land. Denn für Veranstaltungen, die im Freizeitprogramm der Offenen Behindertenarbeit angeboten werden, kann sich jeder anmelden.

Elfriede Spielvogel ist Florians Mutter. Sie steht auf der Landewiese und sucht den Himmel ab. Dann taucht der Segelflieger auf und setzt zur Landung an. Alles läuft problemlos. „Es war toll“, schwärmt der 28-Jährige. Und oben sei es gar nicht so heiß wie am Boden. „Florian nutzt die Angebote des Freizeitprogramms sehr gerne“, erzählt Elfriede Spielvogel. Mutter und Sohn waren schon gemeinsam beim Brunch und der 28-Jährige hat dieses Jahr bereits eine Woche Urlaub über das OBA-Programm gebucht. Für das nächste Jahr hat er schon Pläne: „Ich will auf jeden Fall wieder fliegen“, sagt Florian Spielvogel. Und er hat noch eine Idee, wie das Freizeitprogramm ergänzt werden könnte: „Ich fände es super, wenn wir nächstes Jahr auf dem Dutzendteich in Nürnberg segeln.“

Wer Interesse an den Ausflügen, Urlauben und Veranstaltungen im Rahmen des OBA-Freizeitprogramms hat, kann sich an Karolin Stratulat von der Rummelsberger Diakonie unter der Telefonnummer 09187 95 47 20 oder per E-Mail stratulat.karolin@rummelsberger.net wenden. Weitere Informationen zu den Freizeitangeboten: rummelsberger-diakonie.de/oba-freizeitprogramm

Fotos: Heike Reinhold

« zurück


Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

HIER
KÖNNTE IHRE
WERBUNG
STEHEN

Anfragen per E-Mail an:
presse@neumarktaktuell.de